Although she attended the funeral service of her best friend Jenny, Rachel Saunders is persistent that her friend is still among the living. Everyone tells her she is only mourning and can’t accept reality. But Rachel won’t listen. She has to find Jenny. The mystery leads back to an event some years ago, in her late teens – Rachel’s darkest memory, which she now has to unlock. [read more=”Read More” less=”Read Less”]

Her boyfriend, Jonathan Lauder, tracks her down and tells her that she attended the funeral of her best friend Jenny Dougal. She died after a tragic accident. Immediately after the funeral, Rachel mysteriously went missing. Nobody saw or heard from her until after she awoke in that dark forest, three days later.
Rachel can’t remember anything from the three missing days, nor the funeral she supposedly attended. She is grief-stricken when Jonathan tells her Jenny is dead, yet she also feels – or is it something even stronger, a knowing – that Jenny did not die. She was not buried and is still alive, somewhere out there. The only way for Rachel to find and perhaps save Jenny, is if she remembers her darkest memory, one she has pushed out of her mind a long time ago.
But that unleashes a demon, out to destroy her. [/read]

 

SHOP

Booktrailer

Excerpt

Prologue
She ran through the woods without looking back. Her eyes were wide open; sweat trickled down the sides of her face; her heart hammered. She had to get out, to get as far away as possible. It all seemed like a horrible nightmare, but it was all real. She stopped and listened. She heard nothing beyond her own ragged breathing. [read more=”Read More” less=”Read Less”]

Keep going, she prodded herself, on the brink of hysteria. Keep going as quietly as possible, under cover of the green forest canopy. She was lost in this big forest, but not knowing where she was didn’t matter; the only thing that mattered was getting away, getting help. The woods had to end somewhere, and beyond it there had to be houses, a village. She would be safe there.
And so she ran on, between the trees, past bushes and over broken branches that crunched beneath her feet. If only she could find someone who could help her. She looked up and around, searching, but she kept moving.
Suddenly the earth beneath her feet gave way and she fell. Her shoulder hit something hard and she cried out in pain. She tumbled farther down, head over heels, and in the next instant it felt as though her skull had been struck with a hammer. She lay on her back, staring up at the slate grey afternoon sky with one arm pinned beneath her body. From somewhere she heard the sound of trickling water. Oh God, the pain…
In a daze of semi-consciousness she saw the demon floating above her, its wings extended.
Now she was defenseless. There was nothing she could do. Surely the evil eyes in the wolf’s head would spot her.
Then the sky went dark and her mind, blank.

1

Where was she? What had happened? She could remember nothing. Nothing at all. Had she crossed a barrier between dreams and reality? Had she awakened from a bad dream? Where was she?
From somewhere close by she heard the gurgle of water. A brook? A waterfall? A stiff breeze chilled her skin. She tried to cross her arms, but found that she couldn’t. Stretched out on her back, she wondered why she had no idea where she was and what she was doing out here, freezing. Worse: she could not remember her own name.
The right side of her head throbbed with pain. She tried to raise her right hand, to feel the wound, and again she found that she couldn’t. She was able to raise her other arm, however.  With her fingers she gently massaged her headache, probing and touching a curious bulge on the back of her skull moist and sticky with blood.
She felt her long brown hair and then her hand fell to her side upon wet rocks. With the palm of her left hand she pushed herself up and looked down at herself. She was wearing a pair of jeans, a blouse, and a short jacket.
The darkness was impenetrable. All she could hear was gurgling water and the whisper of wind in the trees. She squinted, peering deeper into the dark of night.
Where am I? What has happened to me?
And her other question, bringing her to the verge of panic:
Who am I?
Nothing came to mind, not even a faint spark. Her heart pounded.
Only then did she realize why she could not move her right arm. It was pinned beneath her back and had gone completely numb. With her left hand she pushed herself up a bit more. A wave of dizziness washed over her and she felt like her head was about to burst. She touched her right arm, pinched her flesh. It felt as though she were touching someone else, not herself.
As the blood flow gradually returned to her arm, she felt a flaring pain course through her.  She gritted her teeth, wanting to scream but all that came out were tears from her eyes.
“Shit, shit, shit!” she muttered.
Her first words, spoken to the wind in an unfamiliar world. She sat there rocking back and forth, holding her right arm tightly against her stomach. For a moment the world in which she had just awakened seemed to disappear. A veil of mist drifted before her eyes, and she thought she was on the verge of slipping away into yet another land of dreams and nightmares and hallucinations.
Blessedly, the searing pain racking her body began to ease. Her arm continued to throb, and she realized it was probably sprained or broken.
The wind bit her face, ice-cold, making her shiver. She smelled dead plants and moldy wood. It was night, and the murmur of running water suggested she was near a brook or stream.  And she was alone.
But was she?
If she were alone, that meant she had hurt herself, and that thought would have made her laugh were she not in such wretched straits.
She searched through the darkness, but all she could see were shapeless shadows. Rocks and boulders? Bushes? Ferns and trees?
She tried to stand up. But her knees buckled. She sagged down again, careful to cushion her fall with her good arm. She felt bruised and sore all over.
Again she tried to get up and this time she succeeded, even though she staggered momentarily like a drunken person. But where to go? She hadn’t a clue.
Haltingly, she took a few steps with her left hand stretched out as though she were blind. She did not want to slip on the slick stones or trip across a tree root or have a branch slap her in the face.
She heard a soft splash, and she felt water fill the shoe on her right foot. She pulled herself out, turned around, and started walking in the opposite direction. Gradually, as she groped her way along, she could begin to distinguish shapes. A shadow loomed up; a slope. She looked at it doubtfully, but then started to climb. Her mind seemed filled with cotton, as if she were still dreaming. Maybe she was. Maybe this wasn’t real. Maybe she was caught within the final tendrils of a dream.
No, she decided: this was real. She was outside somewhere, in the dead of night, forsaken by God and everyone. But how could she be so sure about that? How could she be sure of anything?
She continued to climb as best she could. Brambles whipped around and stung her face. She pushed them aside, glancing up at the black sky.
There’s something there.
She froze. A remembrance of something terrible flashed inside her mind. But then it was gone and she could remember nothing.
She kept climbing and finally arrived at the slope’s summit. She groped around, touching sharp pine needles, leaves, sand, and pebbles. She felt small, insignificant. The throbbing in her right arm was growing worse and it seemed that every fiber in her body ached.
Nearby, she heard the rustle of leaves. She turned toward it, her heart in her throat. What was she expecting? She didn’t know, but whatever it was, she was convinced it was something bad that had caused all this to happen to her.
Nothing happened. The rustle of leaves died away. Must have been a gust of wind, she thought to herself, or a small animal. Several yards ahead she noticed a line of trees.
She fumbled in the pockets of her jacket. Empty. Then she tried the pockets of her jeans. The left pocket contained something cold, metallic. Keys, by the feel of them. Keys for what?
Where should she go now? For all she knew, the forest could stretch on for miles. First steps first. What was behind that line of trees?
She forced herself up and started walking again. Almost immediately she stepped into a row of brambles that ripped and tore at her clothing and forearms. She stepped back, tried another direction. Branches snapped and leaves crackled beneath her feet.
She tripped. Somehow, her left foot had stepped into her right heel. Thrown off balance, she started falling, desperately groping for something to grab onto. She broke her fall with her hands; another bolt of pain flashed through her. Squirming in misery, she massaged her tortured arm with her left hand and waited for the fierce pain to subside.
When it did, she scrambled up again and walked unsteadily on. How far, she wondered,  could she walk before she would go down and not be able to get up again? Her body demanded rest, and her mind demanded answers, but she couldn’t supply either. Every second she wanted to quit, to be done with it. But somehow she gathered the strength to take another step. Her throat was parched. She needed water.
The strange world around her changed anew. The reality that she was awake faded away. She no longer wondered who she was, what had happened to her, or why she was here. What was left was the eerie sensation that her mind was disconnected from her body. Somehow her body and limbs weren’t a part of her anymore. She was floating through the night like a ghost. At times she bumped into trees and didn’t feel it. At other times she tripped and fell and even then her right arm didn’t hurt. She staggered along, venturing ever farther into a world where only the forest and the dark existed.
At times se stood still, pricking her ears for any telltale sound. Then she would stumble on, the icy breeze turning ever colder. She clasped her hands and breathed on her fingers. It was no use, it didn’t make her feel warmer, yet she kept doing it. And she kept on moving, putting one foot in front of the other, until a storm raging inside her head made her reel and stagger.
She collapsed, unable to go on. On hands and knees she crawled toward the nearest tree trunk. Propping herself up against it, she wrapped her arms around her legs and tried to make herself as small as possible. [/read]

 

German Kapital

Prolog
Die Frau rannte mit schreckensweit aufgerissenen Augen durch den Wald. Sie drehte sich kein einziges Mal um. Ihr Gesicht war schweißbedeckt, ihr Herz überschlug sich. Sie musste weg von hier, so weit wie möglich. Alles kam ihr noch immer wie ein böser Traum vor. Aber sie träumte nicht! Sie blieb nun doch
kurz stehen und hörte außer ihrem eigenen keuchenden Atem nichts. [read more=”Read More” less=”Read Less”]

Obwohl sich eine Panikattacke ankündigte, zwang sie sich, im Schutz des grünen Blätterdachs geräuschlos weiterzugehen. Dass sie in diesem riesigen Wald umherirrte und jegliche Orientierung verloren hatte, machte ihr nichts aus. Sie musste nur versuchen, in die Zivilisation zurückzukehren. Irgendwo hinter diesem Wald musste sie sein, und sie würde auf Menschen treffen, bei denen sie sich in Sicherheit bringen konnte.
Die Frau hastete weiter. Durch ein Labyrinth von Bäumen und Gebüsch, über dunkelbraunes Laub und abgebrochene Zweige, die unter ihren Füßen knisterten und knackten. Während sie weiterhetzte, warf sie einen Blick nach oben. Dabei passierte es. Sie verlor den Boden unter den Füßen und stürzte. Mit einer Schulter schlug sie hart auf und unterdrückte einen Schrei. Sie strauchelte und taumelte unkontrolliert immer weiter nach unten und überschlug sich dabei. Sie hatte das Gefühl, als wäre ein Hammer auf ihrem Kopf gelandet. War sie auf einem Stein aufgeschlagen? Oder auf einem Felsbrocken? Sie lag auf dem Rücken, ein Arm hatte sich unter ihr verrenkt, und sie meinte, das Plätschern von Wasser zu hören. Eine Schmerzwelle überrollte sie, während sie zum grauen Nachmittagshimmel hochsah.
Dann trübte sich ihr Blick, und sie sah den geflügelten Teufel über sich schweben. Sie fühlte sich wehrlos und verloren.
Die Augen in dem Wolfskopf würden sie aufspüren.
Plötzlich verdunkelte sich der Himmel, und von einem auf den anderen Moment wusste sie nichts mehr.

1

Was bedeutet wach werden? Wo verläuft die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit? Du überschreitest sie und betrittst unmerklich eine andere Welt. Du wirst dir deiner selbst und der Umgebung bewusst. Du bist wie die Sonne, die die Finsternis verdrängt.
Auch sie überschritt die Grenze zwischen Traum und Wirklichkeit. Aber es blieb dunkel um sie. Sie wusste nicht, wo sie war und wie sie hieß.In der Nähe plätscherte Wasser. Ein Bach? Ein Wasserfall?
Die Frau versuchte, sich mit verschränkten Armen gegen eine aufkommende kühle Brise zu schützen. Aber es funktionierte nicht.Sie lag ausgestreckt auf dem Rücken. Mit dem Wind kam die Kälte, die leichtes Spiel mit ihrem Körper hatte. Sie fragte sich, warum sie nicht wusste, wo sie war und was sie hier in der Kälte tat. Doch mehr noch quälte sie die Frage, warum sie ihren Namen vergessen hatte.Heftiger Schmerz durchfuhr ihre rechte Schläfe. Als sie versuchte, mit der rechten Hand über die Stelle zu streichen, gelang ihr das merkwürdigerweise nicht. Die andere Hand konnte sie mühelos anheben. Sie massierte mit den Fingern ihren pochenden Kopf und ertastete dann mit den Fingerspitzen eine merkwürdige Schwellung an ihrem Hinterkopf, die sich feucht anfühlte. Sie blutete.Ihre Hand fuhr durch ihr langes braunes Haar und über ihre Kleidung: Jeans und Bluse unter einer kurzen Jacke. Dann sank ihr Arm kraftlos neben sie und landete auf nassen Steinen.In der undurchdringlichen Finsternis vernahm sie nur das gurgelnde Wasser und das Flüstern des Windes. Mit halb zusammengekniffenen Augen versuchte sie in der Dunkelheit etwas zu erkennen. Es gelang ihr nicht.Wo bin ich? Was ist mit mir geschehen?Und immer wieder die andere quälende Frage.
Wer bin ich?
Es machte ihr Angst, dass sie immer noch nichts über ihre Identität wusste. Ihr Herz begann erneut heftig zu pochen. Erst jetzt begriff sie, warum sie nur ihren linken Arm be-wegen konnte. Der andere war unter ihrem Rücken eingeklemmt und völlig gefühllos. Als sie einen neuen Versuch machte, sich auf den linken Arm zu stützen, wurde ihr schwindelig und ihr Kopf fühlte sich an, als drohte er zu bersten.
Tränen schossen ihr in die Augen, und die Schmerzen raubten ihr fast den Atem. Die Frau kniff in ihren ein gekeilten Arm. Aber genauso gut hätte sie jemand Fremden kneifen können.
Sandy? Christine? Lucy? Joanne? Roberta?
Sie suchte nach einem vertrauten Namen. Keiner weckte eine Erinnerung.
Langsam kehrte das Gefühl in ihren Arm zurück, verbunden mit einem Prickeln wie von tausend Nadeln, die durch Mark und Bein gingen. Die Frau biss sich fest auf die Unterlippe und unterdrückte einen Schrei.
»Scheiße, Scheiße, Scheiße«, murmelte sie heiser und schmeckte die salzigen Tränen, die über ihre Wangen liefen.
Ihre ersten Worte waren an niemand in dieser unbekannten Welt gerichtet. Sie saß zusammengesunken auf der Erde und presste den rechten Arm gegen ihren Unterleib. Kurz verschwand die Welt, in die sie eben erst zurückgekehrt war, wieder im Nebel, und sie befürchtete, erneut in das Land der Träume und Albträume abzudriften.
Zum Glück ließ der Schmerz in ihrem Arm langsam nach. Ein dumpfes Pochen blieb und signalisierte ihr, dass ihr Arm vermutlich gestaucht war.
Der Wind war inzwischen eisig geworden. Er biss ihr ins Gesicht und drang durch ihre Kleidung, sodass sie am ganzen Körper bibberte. In ihre Nase kroch der Geruch von faulenden Pflanzen und morschem Holz. Es war Nacht, und das plätschernde Wasser suggerierte ihr, dass sie an einem Fluss oder Bach lag. Und sie war allein.
Allein?
Hatte sie sich die Verletzungen am Ende selbst bei gebracht?
Lachhaft. Wenn sie sich nicht so miserabel gefühlt hätte …
Sie versuchte weiter, in der Dunkelheit etwas zu erkennen, und konnte nun undefinierbare Schatten ausmachen.
Steine und Felsen? Sträucher? Pflanzen oder Bäume?
Sie versuchte vergebens, aufzustehen. Auch mit ihren kraftlosen Beinen stimmte etwas nicht. Sie ließ sich wieder vorsichtig auf ihren unverletzten linken Arm sinken. Ein erneuter Versuch, und dieses Mal klappte es besser. Zwar schwankte sie wie eine Betrunkene und hatte keinen blassen Schimmer, wohin sie gehen sollte, machte aber trotzdem zögernd einige Schritte.
Sehr vorsichtig, mit ausgestreckter linker Hand wie eine Blinde, weil sie nicht über ein unsichtbares Hindernis stolpern wollte. Trotzdem landete sie mit den Füßen ins Wasser. Sofort waren ihre Schuhe durchweicht. Erschrocken machte sie eine Kehrtwende und torkelte in die andere Richtung.Die Schatten schienen langsam Gestalt anzunehmen.Einer türmte sich vor ihr zu einer Böschung auf, und sie zögerte kurz, bevor sie hinaufkletterte. Ihr Kopf fühlte sich an wie Watte, wie in einer vernebelten Traumwelt. Vielleicht war das eine Erklärung.Vielleicht erlebte sie das alles nicht in Wirklichkeit. Vielleicht ritt sie noch auf den letzten Schwingen eines Traumes. Nein, entschied sie. Das hier war die Wirklichkeit. Sie befand sich draußen, es war mitten in der Nacht, und sie war von Gott und aller Welt verlassen. Aber wie konnte sie da so sicher sein? Was war überhaupt sicher?
Langsam krabbelte sie die Böschung hoch und zerkratzte sich dabei ihr Gesicht im Unterholz. Sie schob es beiseite und schaute wieder nach oben in den schwarzen Himmel.

Da war etwas.

Sie schauderte. Es war eine kurze Vision von etwas Bedrohlichem, die ihr aber sofort wieder entglitt.
Sie krabbelte weiter bergauf, bis sie endlich oben ankam und auf dem Boden mit ihren Händen stechende Tannennadeln, Blätter, Sand und Steinchen ertasten konnte.
Sie fühlte sich klein und verletzlich. Die Schmerzen in ihrem rechten Arm nahmen wieder zu, sie glaubte, jeden Teil ihres malträtierten Körpers zu spüren und ihr Kopf … Die Beule schmerzte höllisch, und der Schmerz machte es ihr unmöglich, einen klaren Gedanken zu fassen.
In ihrer Nähe raschelten Blätter.
Ihr Herz klopfte bis zum Hals, als sie den Kopf in Richtung des Geraschels drehte. Sie erwartete …
Was?
Dass sich aus dem Laub etwas vor ihr aufrichten würde.
Etwas, das aus dem dunklen Himmel herabgefallen war. Etwas, das schuld daran war, dass sie sich in dieser Lage befand, in dieser unbekannten Welt mit ihren Verletzungen.
Aber es geschah nichts. Das Rascheln der Blätter hatte aufgehört. Vielleicht war es nur der Wind gewesen?
Neue Baumstämme ragten vor ihr in die Höhe.
Demi? Fiona?
Nein, auch diese Namen stimmten nicht. Kein Echo in ihr. Sie durchsuchte ihre Jackentaschen und fand nichts. Danach die Hosentaschen. In der linken Tasche ertasteten ihre Finger etwas Kaltes. Metall vielleicht. Schlüssel, vermutete sie. Wovon?
Und wie sollte sie aus diesem Wald hinausfinden, der sich unendlich ausdehnen konnte? Was erwartete sie hinter diesen Bäumen?
Schließlich gelang es ihr, auf die Beine zu kommen und orientierungslos weiterzustraucheln, um dann sogleich wieder in einem Gebüsch zu landen, das ihr die Unterarme zerschrammte.
Wieder rappelte sie sich auf und flüchtete in die andere Richtung. Äste knackten, Blätter raschelten unter ihren Füßen.
Ein falscher Schritt, und der linke Fuß verhakte sich an ihrer rechten Ferse. Sie taumelte erneut und versuchte vergeblich, sich irgendwo festzuhalten. Zwar konnte sie mit beiden Händen den Sturz abfangen, allerdings mit dem Effekt, dass es sich anfühlte, als würden flammende Speerspitzen auf sie abgefeuert. Sie krümmte sich vor Schmerz und hielt die malträtierten Hände hoch.
Als es endlich nachließ, erhob sie sich wieder und ging weiter in dieser Welt, die Wirklichkeit war und doch noch immer so unwirklich erschien. Wann würde sie stürzen und nicht mehr aufstehen können? Ihr Körper verlangte nach Ruhe und ihr Kopf nach Antworten. Beiden Wünschen konnte sie nicht entsprechen. Sie wollte aufgeben und schleppte sich doch weiter. Ihre Kehle war trocken. Sie
brauchte Wasser.
Die sonderbare Welt veränderte sich wieder. Das Gefühl, wach zu sein, verebbte. Nur der Traum blieb. Sie dachte nicht mehr darüber nach, wer sie war und was mit ihr geschehen war. Nur das eigenartige Gefühl blieb, dass sich Verstand und Körper voneinander getrennt hatten. Wie ein Gespenst geisterte sie durch die Nacht. Sie stolperte und stieß gegen Bäume, ohne etwas zu fühlen. Sie tastete sich weiter voran in dieser Welt ohne Tageslicht. Einer Welt, in der es keine Dörfer oder Städte gab. Die nur aus Wald und
Finsternis bestand.
Ab und zu blieb sie stehen und lauschte. Danach irrte sie mit geöffnetem Mund weiter. Der kräftige Wind wurde immer eisiger.
Sie faltete die Hände und blies in die Kuhle zwischen Daumen und Zeigefinger. Es nutzte nichts, es wurde ihr davon nicht wärmer. Trotzdem pustete sie weiter, Schritt für Schritt. Bis ihr wieder schwindelig wurde, als ob in ihrem Kopf ein Sturm aufzöge.
Wieder fiel sie hin, am Ende ihrer Kraft. Auf allen Vieren kroch sie zum nächstbesten Baumstamm, lehnte sich mit dem Rücken dagegen, umschlang mit beiden Armen ihre Beine und machte sich ganz klein.[/read]

International editions

Hellevanger_duitsland225_2015 vuurgeest_rusland150x225 9789088530234.indd hellevanger_tjechie150x225
German
Weltbilt
Russia
Bertelsmann Moscow
Dutch
Suspense Publishing
Czech
Albatros Media
Hellevanger_bulgarije150x225 darkmemoryindonesia 9789088530234.indd
Bulgarian
Delakort
Indonesia
Bhuana Sastra
E-pub

Reviews [read more=”Read More” less=”Read Less”]

Hugo N Gerstl (American bestselling author)
What I especially liked in this one was the ever increasing crescendo, both in tone and in pace. Your sex scenes, both the scene between Jenny and Rachel and the scenes between Jonathan and Rachel were very well-handled – not prurient, but wonderfully evocative with the sexual tension only adding to the overall tension of the story. Read more The flavor of the piece was generally dark with certain contrasting scenes of light and color. Your eye for different characters is astute and very sharp, and I really enjoyed your ability, particularly toward the end, to effortlessly and seamlessly shift point of view, while always keeping control of the situation.
Much of the book was a disturbing read – and I say that in the best way possible because you mastered the technique of keeping those pages turning.  In all, this is as powerful an effort as I have seen – smooth and polished, yet distinctly edgy. Once again, a truly bravura performance, my friend!  Bravo!

Pavel Medek (translator of the Czech edition of Dark Memory)
I like Dark Memory even better than I did Pyrophobia. Congratulations, you really are the “Dutch Stephen King”. Or even better because, frankly speaking, his latest books are not what his “constant reader” was used to.

Russian comments (The omnibus in Russia contained both Dark Memory and Pyrophobia)
-You can compare Jack Lance with Dean Koontz. He is just a bit more melodramatic.

-These are interesting stories for thriller fans! 4 stars! The book has two stories, Dark Memory and Pyrophobia. I liked Pyrophobia the most. It is a mystic story, both thriller and detective. I loved it and can recommend it to everyone!

-This book gets 4 stars from me. Both stories are not linked, and the heroes are different. It is a thriller/detective combination. The book has two stories, Dark Memory and Pyrophobia. I liked Pyrophobia the best, it holds the tension until the end, and I couldn’t put the book down. I want to recommend it!

Veronica Magazine
Jack Lance truly is our own Dutch Stephen King. DARK MEMORY will keep you fascinated until the very last page. Jack Lance truly is our own Dutch Stephen King.  Read more The story is about Rachel Saunders. One night she wakes up in a dark forest. She’s wounded, confused and has no memories. How did she end up in that forest? What happened to her? It is all related to the death of her best friend Jenny. Or… is Jenny dead?

Fantasyfan.nl
What a page turner! I’m used to a lot when reading suspense novels, but this one was nerve-wrecking.

Dagblad de Limburger
Jack Lance knows how to build up suspense. A book with an intriguing opening and an overwhelming finale.

SF-Terra Magazine
After you’ve started this novel, you can’t put it down anymore. You just have to know how it ends. Great suspense!

Some gathered Dutch reader comments
-Even if you think you’ve read the story’s showdown, you’re wrong. Jack Lance does not allow the reader to catch a breather… instead he pounds again, and again.

-What a story… I read it in a day and a half. Shorter, had I not needed to sleep somewhere in between. Lance’s style of writing is exciting, unpredictable and delightfully crisp.

-Great writer. Go on!

-Stephen King would not have been able to write this better.

-The story pulls you along.

-I greatly enjoyed it!

-Jack Lance can write! He has won another fan. [/read]

Facebooktwittermail